Hof Eichmatt Pensionsstall Pferdetransporte BIO-Pferdefutter Verkauf Bio-Pferdefutter Über uns Partner & Links Kontakt Stallreglement Hof Eichmatt

Stallklima / Weiden / Nachtweiden / Umgang mit den Pferden /

Reitplatzbenützung / Privatsphäre / Problembesprechungen

Es ist uns ein Bedürfnis, alle unsere zur Verfügung stehenden Möglichkeiten zu nutzen um den Pferden die

wir beherbergen, ein möglichst artgerechtes, pferdefreundliches Dasein zu bieten.

Um dies umzusetzen, bedarf es in unserer zivilisationsbedingter und domestizierten Pferdehaltung einer 

klaren Prioritätensetzung. In unserem Fall ist es so, dass für uns die Bedürfnisse der Pferde mehr Gewicht

haben als diejenigen der Besitzer, ganz einfach deshalb, weil die Pferde keine "Stimme" haben um ihre 

Bedürfnisse überhaupt selbst anzubringen.

Die Umsetzung dieser Einstellung hat immer wieder Diskussionen mit den Besitzern zur Folge. Diese 

Einstellung ist das Resultat unserer Erfahrung und stellt die Grundlage unserer Prioritäten dar. Was diese

betrifft, möchten wir nicht mehr diskutieren. Um uns von diesen Diskussionen in Zukunft zu entlasten, 

möchten wir folgende Stallregeln schriftlich festhalten. Anhand dieses Stallreglements besteht für jeden  

aktualisiert am 04.02.2017, Claudine Holliger

       Copyright Claudine Holliger

Pferdehalter der uns sein Pferd anvertraut, die Möglichkeit, sich ein Bild unseres Stallmanagements sowie unserer Einstellung zu machen. Jeder hat somit

die Wahl eine Entscheidung zu treffen ob ihm diese Einstellung entspricht oder nicht.

 Stallklima 

Uns ist ein gutes, freundliches Stallklima, zu welchem alle ihren Beitrag leisten, sehr wichtig.

Es soll grundsätzlich jedem Pferdehalter möglich sein, sich im Stall bei seinem Pferd wohl zu fühlen und sich gerne in diesem Umfeld aufzuhalten.

Wir machen keinen Unterschied zwischen sogenannten Sport- oder Freizeitreitern oder Haltern von Alterspferden; Wo Menschen zusammen treffen,

treffen auch Ansichten und Meinungen aufeinander, das ist normal und soweit auch in Ordnung. Jedoch sollten dabei Rücksicht und Anstand nicht

verloren gehen.

Hier gilt wie an sovielen anderen Orten menschlichen Zusammentreffens eben auch; Erst vor der eigenen Haustür Ordnung schaffen bevor andere ins

Visier der Kritik geraten.

Der Stall soll ein Ort sein, wo sich jeder so bewegen kann wie es ihm entspricht; Mobbing und Hintendurchgerede sind bei uns unerwünscht.

Weiden

In der Regel sind die Pferde ganztags draussen. Hier berücksichtigen wir den Pferden zuliebe die Hitze im Sommer, da kein Wald zur Schattenspende

vorhanden ist. Die Weidezeiten sind also abhängig von den Temperaturen (ganztags, früh morgens bis mittags, nachts) und gelten für ALLE Pferde

gleich.

Wir sind bereit, Pferde die kurze Zeit nach Weideaustrieb geritten werden, im Stall zu belassen wobei wir für die Pferde im Sommer eine maximale

„Wartezeit“ von 1 Stunde und im Herbst / Winter von 2 Stunden ausbedingen.

Regen ist KEIN Weideganghindernis.

Im Winter befinden sich die Pferde ganztags auf der Weide oder bei unzumutbar starkem Matsch auf den Paddocks.    

Nachtweiden 

Die Pferde werden alle gegen 21.00 Uhr auf die Weide gebracht. Pferde, die zu diesem Zeitpunkt noch in Beritt sind müssen anschliessend selbst auf

die Weide gebracht werden.

Wer die Nachtweide im Sommer für sein Pferd ausschliesst, dem steht es frei sein Pferd bis Mitternacht selbst wieder von der Weide zu holen. Sollte

dieses Handeln jedoch Schwierigkeiten zur Folge haben (Zum Beispiel Unruhe bei den andern Pferden die auf der Weide bleiben, ein unruhiges Pferd

allein im Stall, Wiehern die ganze Nacht hindurch etc.) muss nach einer anderen Lösung gesucht werden.                

Umgang mit den Pferden

Wir legen allergrössten Wert auf einen anständigen, pferdegerechten Umgang mit den Pferden.

Sowohl Pferdehalter als auch Reitlehrer oder andere Personen die als Reitbeteiligung involviert sind, haben sich bei uns daran zu halten. Treten, oder

Schlagen des Pferdes sowie unsinniger Peitscheneinsatz etc. werden nicht toleriert.  Es entspricht nicht unserer Auffassung von einer guten Mensch-

Pferdbeziehung welche sowohl auf Fachwissen als auch auf Vertrauen, gegenseitigem Respekt und Niveau aufgebaut sein und bestehen sollte.

Personen die sich nicht daran halten, werden vom Reitplatz bzw. aus dem Stall spediert.                                                                 

Reitplatzbenützung

Wir möchten jeden Reiter darum bitten die Reitplatzbenützungszeiten einzuhalten:

Sommer: 6 - 23 Uhr

Winter: 8 - 22 Uhr

Bitte haltet den Reitplatz sauber, d.h. nach Benützung sind die Pferdeäpfel zusammenzunehmen und sollte die Mistkarette voll sein, so wären wir dankbar

sie würde aus eigener Initiative auf den Misthaufen entleert werden.

Privatsphäre 

Da bei uns Arbeitsfeld und privates Umfeld sehr nahe beieinander liegen, sind wir auf die Rücksichtnahme der Pensionäre bezüglich unserer

Privatsphäre angewiesen. Das bedeutet: Im Notfall sind wir IMMER erreichbar.

Wir bitten die Pensionäre jedoch , nicht wegen jeder Kleinigkeit am Haus zu klingeln.

Das Reiten unserer Pferde ist auch für uns Erholung und ein Moment des Abschaltens vom Alltag. Dies findet während unserer Freizeit statt und

wir möchten jeden darum bitten diese Tatsache zu respektieren und uns sein Anliegen das warten kann, nicht zu diesem Zeitpunkt vorzutragen. Wir

sind oft im Stall anzutreffen oder zu Geschäftszeiten (07-12 Uhr / 14-18 Uhr) auf dem Handy erreichbar.

Zusätzlich steht die Wandtafel im Stall zur Nachrichteninformation zur Verfügung.

Problembesprechungen 

Wir sind prinzipiell offen für Gespräche und fordern jeden dazu auf nicht die Faust im Sack zu machen sondern die Kommunikation mit uns zu 

suchen. Wir machen unsere Arbeit gerne und legen Wert auf ein gutes Stallklima.

Klar ist: Die Grenze in der Umsetzung persönlicher Anliegen/Wünsche beginnt für uns dort, wo nach unserer Ansicht nach die natürlichen

Bedürfnisse des Pferdes nicht respektiert und das Handeln nach diesen Wünschen dem Pferd mehr schaden als nützen würde.